Home

Die Tellington-Körperbänder

Ich möchte euch ein Tool aus dem Tellington TTouch Werkzeugkoffer vorstellen.
Jedes Tellington-Werkzeug kann für sich alleine schon sehr wirksam sein, die Kombinationen aus mehreren Werkzeugen verbessert jedoch meistens das Ergebnis.

Die Bandagen helfen dem Hund, seinen Körper besser wahrzunehmen.
Der Körper & das Gehirn sind untrennbar miteinander verbunden – ist der Körper entspannt, überträgt sich dies auf das Gehirn…

Körperbänder helfen bei:

  • Angst vor Feuerwerk
  • Wind
  • Gewitter
  • Nervosität
  • starken Erregungszuständen
  • Reiseübelkeit
  • Angst vor dem Auto
  • älteren Hunden, welche ihr Körper nicht mehr so gut spüren
  • Konzentrationsschwäche u.v.m.

Sie helfen:

  • den Körper ins Gleichgewicht zu bringen
  • Vertrauen aufzubauen
  • fokussiert zu bleiben
  • das Körperbewusstsein zu verbessern u.v.m.

Was passiert im Hundekörper, wenn du ein Körperband anlegst?

Die Haut des Hundes enthält eine Vielzahl von Sinneszellen und Rezeptoren.
Diese empfinden Druck, Berührungen, Vibrationen und auch Schmerzen.
Legen wir eine Körperbandage an, erzeugen wir eine Berührung mit etwas Druck. Dies schaltet die sensorische Integration ein. Was heisst das: Die sensorische Integration ist zuständig für die Wahrnehmung, Verknüpfung und Verarbeitung von sinnlichen Erfahrungen wie Berührungen, Bewegung, Körperwahrnehmung, wie auch Schmecken, Hören, Sehen und Riechen.

Alle diese Informationen werden ins Nervensystem weitergeleitet. Sie werden dort verarbeitet und das Gehirn gibt dem Körper nun zu verstehen, wie er sich in dieser Situation verhalten soll.

Negative Reize erzeugen Stress – positive Reize erzeugen Entspannung.

Positive Reize helfen dem Hund körperlich und geistig wieder in seine Balance zu kommen.

Legen wir nun also eine Bandage an, sind folgende körperliche Reaktionen möglich:

  • Herz schlägt ruhiger
  • Veränderung der Körperhaltung (z.B. eingezogene Rute zu neutraler Rute)
  • Blutdruck sinkt
  • Muskelentspannung
  • Änderung der Atemfrequenz (ruhiger & tiefer)

Häufig sehe ich bei meinen Kundenhunden, dass sich ängstliche und nervöse Hunde, durch die Bandage, deutlich entspannen. Sie können sich nun besser konzentrieren und stressige Umweltreize gelassener angehen.

Wie lege ich eine Bandage an:

Wir haben unendlich viele Möglichkeiten die Bandagen anzulegen. Eine häufig benutzte Variante ist die sogenannte halbe Bandage. Sie ist einfach anzulegen und dennoch wirkungsvoll.

Und so geht’s:

  • Nimm die Mitte der Bandage und lege diese um die Brust des Hundes.
  • Überkreuze nun die Enden über dem Rücken und unter dem Bauch.
  • Jetzt führst du die Enden über dem Rücken zusammen und verbindest sie dort.
  • Der Knoten sollte nicht direkt auf der Wirbelsäule sitzen. Besser leicht daneben.
  • Die Bandage soll flach anliegen und mäßig gestretcht sein. Sie darf nicht zu fest und nicht zu locker sitzen.

Achte bitte sehr gut auf die Signale deines Hundes.
Er sollte währenddessen unter Aufsicht sein. Lasse ihn mit den Bandagen niemals alleine.

Was mache ich während des Tragens des Körperbandes?

Die Körperbandage sollte nicht erst in der Akutsituation angewendet werden. Besser ist es, sie vorher -in entspannter Atmosphäre- anzulegen und den Hund daran zu gewöhnen. So vermeiden wir zusätzlich eine fehlerhafte Verknüpfung.

Die Bandagen wirken auch noch nach dem Anlegen, es ist also sehr gut, entspannte Situationen zu nutzen, ehe es ans eigentliche „Problem“ geht.

Bringe den Hund nach dem Anlegen in Bewegung.
Ein paar Schritte gehen oder auch nach etwas Futter suchen lassen, bieten sich hier an. Dies erleichtert es ihm, sich mit dem noch neuen und ungewohnten Körpergefühl besser zurechtzufinden.

Ich empfehle meinen Kunden die Anwendung der Bandagen stets in Kombination mit ein paar TTouches oder dem Gehen im Tellington-Lernparcours.

Zum Schluss:

Wie fühlt sich die Bandage wohl an? Du kannst das gern an dir selbst testen. Dazu kannst du selber eine Bandage anlegen. Lass die Bandage ein paar Minuten an und gehe ein paar Schritte. Nun wirst du feststellen, dass sich die Wahrnehmung deines Körpers verändert hat.

Die Bewusstheit darüber kann Verspannungen oder Ängste im Körper lösen und dadurch einiges in Bewegung bringen. Tellington TTouch wird schon seid Jahrzehnten auch beim Menschen sehr erfolgreich angewendet. Vielleicht bekommst du so einen Eindruck dafür, was dein Hund beim Tragen einer Körperbandage empfindet. Viel Spass dabei…

Die Bandagen bestehen immer aus elastischem Material. Man kann sie in verschiedenen Ausführen kaufen. Zum Beispiel in den Größen 4, 6, 8, 10 und 12 cm und natürlich auch in verschiedenen Farben. Alle Bandagen sind gleichermassen für den Gebrauch an Hund, Mensch & Pferd (und natürlich auch an andern Tierarten) geeignet.

Grössenempfehlung (ohne Gewähr):

4cm: schmale Hunde z.b. Jack Russel, Dackel; Katzen, Kaninchen
6cm: mittlere Hunde z.b. Cocker Spaniel, Dalmatiner
8cm: große Hunde z.b. Schäferhund, Labrador
10cm: sehr große Hunde z.b. Leonberger, Bernhardiner; Pferde

Anregungen zu den verschiedenen Wickelmöglichkeiten findest du in den Büchern „Gut gewickelt für Pferde“, „Gut gewickelt für Hunde“ und „Gut gewickelt für Menschen“.