Lernparcour

Der Tellington-Lernparcour fördert Koordination, Kommunikation und Balance zwischen Hund und Mensch.

Die Bodenhindernisse sind einfach gehalten. Entscheidenden ist hier, wie sie ausgeführt werden – bewusst, langsam und achtsam.

Zwei Führpunkte am Hund ermöglichen eine feine Signalgebung und helfen ihm seinen Körper anders als gewohnt zu benutzen.

Was kann man mit der Kombination aus TTouch und Bodenarbeit machen?

  • Stress reduzieren
  • Selbstbeherrschung erlernen
  • körperliche Beschwerden lindern
  • Selbstvertrauen stärken
  • Angst / Trennungsangst / Scheu reduzieren

Und vieles mehr!

Was tun wenn der Hund nicht mitmachen möchte?

Viele Hundehalter fragen sich in dieser Situation, ob der Hund nicht einfach nur stur ist, ihnen auf der Nase herumtanzen würde oder einfach keine Lust hat mitzumachen. Dies sind menschliche Interpretationen, die bei jeder Form von Training fehl am Platz sind.

Wenn dein Hund etwas nicht machen will, viel am Boden schnüffelt, ständig an der Leine zieht oder an dir hochspringt, u.s.w., dann können dies Beschwichtigungssignale oder Übersprungshandlungen sein. Dein Hund KANN in diesem Moment einfach nicht leisten, was Du gerade von ihm verlangst, weil er es noch nicht verstanden hat, die Anforderung für ihn zu gross ist, oder er noch zu aufgeregt ist. Verändere Deine Haltung und Du änderst das Verhalten, ist ein Spruch, der hier sehr gut passt.

Es gibt verschiedenen Bodenhindernisse, z.Bsp.

  • das Labyrinth
  • Bretter
  • Leiter
  • Verschiedene Untergründe

Durch das Labyrinth, z.Bsp. laufen wir gemeinsam mit dem Hund sehr langsam und achtsam. Das Führen durch das Labyrinth steigert die Beweglichkeit beider Körperseiten. Die optische Begrenzung ist eine grosse Hilfe für Hund und Halter und fördert die Konzentration bei beiden. Das Lernen wird leichter und statt zu reagieren, lernen Mensch und Hund hier miteinander zu kooperieren. Bindung, Vertrauen und das Zusammenarbeiten stehen im Vordergrund, dadurch wird die Beziehung gestärkt und das gemeinsame Training macht wieder Spass.

Das Emotionale, mentale und körperliche Gleichgewicht werden gefördert. Der Lernparcour ist besonders für ängstliche, unsichere und auch reaktive Hunde, anfangs, eine echte Herausforderung. Denn wenn wir genau hinschauen, ist eines bei allen immer zu erkennen, der Hund ist nicht mehr im Gleichgewicht, nicht mehr in seiner Balance. Durch den Tellington-Lernparcour erschaffen wir eine Basis, in der der Hund lernt, sich selbst wieder besser einzuschätzen und wieder ein Gefühl für seinen Körper zu erlangen. Er lernt sich auf anderes zu fokussieren und dadurch sich selber wieder mehr zu vertrauen.

Im Alltag helfen die Übungen vom Lernparcour dir, wieder mehr zu agieren, statt zu reagieren. Durch die gesteigerte Lernfähigkeit und dadurch, dass der Hund entspannter ist, kannst du wieder effektiver und zielgerichteter trainieren. Ein entspannter Körper sendet andere Signale ans Gehirn als ein angespannter.

Zum Abschluss sei gesagt: Du kannst den Lernparcour immer dem Lernstatus deines Hundes anpassen. Es geht darum, dass der Hund mit Erfolgserlebnissen aus dem Parcour herausgehen kann. Damit wird sein Selbstvertrauen gestärkt und auch deines. Positive Erlebnisse sind für Mensch und Hund wichtig, für die Beziehung und das Vertrauen zwischen euch beiden.